17.04.2012 – Baustopp (I)

Was soll denn das nun schon wieder?

Wir haben alle Bauvoraussetzungen, Strom und Wasser liegen an und auch die ersten Handgriffe, wie die Herstellung der Bodenplatte sind erledigt. Doch seit Ostern ruht unsere Baustelle. Und warum?

Laut Aussage des Bauleiters von IBG ist der Kellerbauer nicht in der Lage, die Kellerwände zu produzieren und zu liefern. Eigentlich sollte die Lieferung und das Stellen der Wände am vergangenen Freitag passieren. Doch selbst der Bauleiter wurde von der Verschiebung des Termins nicht unterrichtet.

Ich kann das echt nicht nachvollziehen! Hoffentlich klärt sich das noch in den nächsten Tagen auf.

Update vom 19.04.2012:

Am Montag sollen nun die Kellerwände kommen, gestellt und mit Beton verfüllt werden, so dass der gesamte Keller dann am Donnerstag stehen könnte.

3 thoughts on “17.04.2012 – Baustopp (I)

  1. Das ist ja wirklich blöd, vor Allem da es nach so langer Wartezeit nun endlich losgehen sollte. Hoffentlich wird Euer Traum- nicht zu einem Albtraumhaus. Da hilft nur wieder der beherzte Griff zum Telefon.

  2. Die Telefonleitungen wurden schon bemüht. Der Bauleiter hat sich auch schon dahintergehangen.
    Morgen soll es irgendein „klärendes“ Gespräch dazu geben. Und hoffentlich wissen wir dann auch morgen oder spätestens am Donnerstag mehr.

  3. Hallo,

    wir bauen in der Nähe von Köln mit der IBG und warten seit sechs Wochen auf unsere Kellerdecke (gleicher Lieferant wie Betonkellerwände). Die IBG stellt sich tot und reagiert in keinster Weise, weder per EMail, noch telefonisch.
    Der Bauleiter darf nur das sagen, was er von oben diktiert bekommt und muss uns hinhalten.
    Alle von uns gesetzten Fristen sind ohne Reaktion der IBG verstrichen.
    Sogar unsere externe Baubetreuung wird in der Niederlassung IBG Essen daran gehindert, unsere und die Interessen unserer DHH-Partner zu vertreten.
    Meine Rückfrage beim Deckenhersteller ergab, dass alle Begründungen der IBG (Deckenhersteller hätte starken Produktionsrückstand wegen Wintereinbruch im Februar und Osterfeiertage) „gelogen“ sind. Offensichtlich hat die IBG massive selbstverschuldete Streitigkeiten mit dem Deckenhersteller. Diese Streitigkeiten trägt die IBG offensichtlich auf dem Rücken der Bauherren aus und versucht gleichzeitig die Bauherren für „dumm zu verkaufen“ und hinzuhalten.
    Für uns und unsere DHH-Partner bleibt daher nächste Woche nur noch der Gang zum Anwalt. Vor zwei Wochen hätten wir das noch nicht gedacht!
    Wir sind an deiner Erfahrung mit der IBG und insbesondere Verhalten der Bauleiter sehr interessiert. Würden uns über eine EMail zwecks Austausch freuen. Die IBG Probleme sind offensichtlich überregional.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.