Verkehrsmuseum Dresden

Was soll man an einem trüben, regnerischen Novembernachmittag anstellen? Diese Frage konnten wir vor kurzem mit einem Ausflug ins Verkehrsmuseum hier in Dresden beantworten. Und so machten wir uns mit der Straßenbahn nach dem Mittag auf den Weg in die Innenstadt. Besonders die Angebote für die kleinen Besucher machte dieses Museum für uns attraktiv.

Und so ging es zuerst fix an den Automobilen vorbei zu den Lokomotiven und Waggons vergangener Zeiten. Mit großen Augen zeigte Yannick sein Interesse an den Stahlrössern. Alles was angeschaut und angefasst werden konnte, wurde auch ausgiebig genutzt, bevor es dann zum eigentlichen Highlight für unseren Zwerg weiterging.

Denn in der ersten Etage war der Verkehrsgarten … ein großer Bobbycar- und Bobbytrain-Parcours. Und nachdem ein fahrbarer Untersatz organisiert war, gings auf die Runden durch den Straßenverkehr. Fein wurde an jeder roten Ampel gehalten, bei grün weitergefahren und den meisten Unfällen ausgewichen. Auch das Steuern einer Modelleisenbahn ließ wieder die Yannicks Augen aufleuchten.

Nach gut zwei Stunden konnten wir dann erfolgreich den Rückweg antreten. Somit ist der Ausflug eine absolute Empfehlung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.